Kinder-Herbstfreizeit 2020

Für uns hat die Kinder- Herbstfreizeit schon mit den Vorbereitungen angefangen. Wir durften ziemlich viel vorbereiten, uns kreativ austoben, zum Beispiel bei der Fotowand. Das vorzubereiten hat schon Spaß gemacht. Wir haben uns Mühe gegeben mit dem Gedanken, den Kindern eine schöne Zeit zu bescheren und ich denke das hat auch geklappt.

Für den Eröffnungsabend haben wir eine Bar mit Kinder-Cocktails aufgebaut und mit Spielen zum Thema „Coole Typen“ – „cool“ im Sinne von „kalt“- gestaltet. Es gab 2 Teams, die Teens-Freizeit hat uns nämlich an dem Abend Gesellschaft geleistet. Dieser erste Abend war unser erstes organisiertes Programm für eine Jungscharfreizeit. Es war schön und gemütlich.

Am nächsten Morgen – Samstag – ging es richtig los. Um 7.30 Uhr haben wir Mitarbeiter noch im Halbschlaf die Weck-Runde gestartet und zu unserem Entsetzen mussten nur 4 von 10 Kindern damit geweckt werden, da die anderen schon alle hellwach und komplett ready waren und fragten wann es weiter geht.

Nach dem Frühstück gab es dann eine Bibelarbeit. Auch die war natürlich zum Thema „Coole Typen“ und es ging um den coolen Martin-Luther-King. Nach dem Mittagessen haben wir mal kurz den Kinball (ein Ball mit ca. 85 cm Durchmesser) ausprobiert und dann direkt das Geländespiel gestartet, wo Team Käsekuchen und Team Bolognese alles gegeben haben. Ich bin besonders stolz auf mein Team Käsekuchen. Rico wird das vielleicht ein bisschen anders sehen, da sein Team das Team Bolognese war. Doch auch seine Mannschaft hat sich richtig gut geschlagen! Es war ein knapper aber fairer Wettkampf, würde ich sagen!

Nach dem Abendessen gab es ein Krimi-Spiel, das wie es schien sehr gut angekommen ist. Die Kinder kamen richtig begeistert angerannt und wollten alles wissen. Wenn ich mal Detektive brauche, weiß ich, wo ich die besten finde!

Am Sonntagmorgen haben wir wieder mit der Weck-Runde gestartet, diesmal waren wieder fast alle wach, aber das hat uns dann nicht mehr gewundert. Nach dem Frühstück gab es eine Bibelarbeit über Margarete Steiff. Wir haben dazu viele Stationen vorbereitet und die Kinder hatten Spaß. Dafür, dass es unsere erste Bibelarbeit war, sind stolz darauf, dass es so gut geklappt hat.

Nach dem Mittagessen ging es zur Henrichshütte nach Hattingen. Wir haben viel über die Stahlherstellung erfahren, sind auf den Hochofen gegangen und dann konnten sich die Kinder auf dem Spielplatz austoben. Obwohl es bei dem Rundgang so schien, als wären die Kinder nicht gerade motiviert, hatten sie hinterher auf dem Spielplatz doppelt so viel Spaß und wir Mitarbeiter auch.

Nach dem Abendessen gab es den Quizabend, wieder zusammen mit der Teensfreizeit. Wir hatten eine Kinder- und zwei Teenager-Gruppen. Die Kinder haben sich angestrengt, aber damit es fair blieb, haben wir auch zwischendurch mal geholfen.;) Zum Beispiel gab es die Aufgabe, eine Klopapierrolle so schnell wie es geht zu holen, und Benny hat einfach eine Großmarktpackung mit ungefähr 50 Rollen mitgebracht. Eins unserer Mädels war zwar schneller, aber danke für deinen Einsatz für unser Team Cookies, Benny. Letzten Endes sind wir sogar Zweiter geworden!

Dann kam der letzte Morgen, die Mädels waren alle mal wieder vor der Weck-Runde wach. Wie die das immer geschafft haben, ist mir ein Rätsel. Nun ja, da war die Stimmung aber nicht mehr ganz so begeistert wie am Vortag, da sie wussten, dass es später wieder nach Hause geht. Einige haben auch gesagt, dass sie gar nicht nach Hause möchten, aber wir haben das Beste aus der Zeit gemacht und alle hatten nochmal richtig Spaß. 

PS: Wir Mitarbeiter waren auch froh, dass wir dann ausschlafen konnten. Alles in allem war es aber eine schöne Erfahrung, besonders für Rico und mich, da es ja unsere erste Jungschar-/Kinder-Freizeit als Mitarbeiter war. Wir freuen uns schon auf die Nächste.