Der Förderkorb ist gestartet!

Hier folgt ein Bericht von Jonathan über unser erstes Förderkorb-Wochenende vom 05. bis 07.02.2021 . Auch, wenn es nicht in Haus Friede stattfinden konnte, hatten wir eine tolle Zeit zusammen! Zoom, Discord & Co – wir sind auch dankbar, dass doch so viel geht! ✨

Auf der Geschäftsstelle wurde ein Päckchen für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vorbereitet
So sind wir im Land verteilt

RW-EC Förderkorb, Wochenende 1:

Der RW-EC Förderkorb ist gestartet, mit einem inhaltlich proppevollen Wochenende. Am Freitag ging es erst ein Mal mit einer Runde „Speeddating“ los in der sich die Teilnehmenden auf kurzweilige Art und Weise kennenlernen konnten. Danach lernten wir das Konzept von Zweierschaft kennen, bei dem sich jeweils zwei der Teilnehmenden geistlich und persönlich über die Zeit hinweg begleiten. Dann folgte eine Runde, in der jeder und jede sagen konnte, was sie von diesem Jahr mit Förderkorb erwarten, was sie lernen möchten, oder wo Herausforderungen für sie sind. Nun folgte eine Bibelarbeit in Kleingruppen, in denen wir der Frage nachgingen, wie unsere Vision als Leiterinnen und Leiter aussehen könnte und was die vier Dimensionen der EC-Arbeit damit zu tun haben. Als Abendausklang haben wir eine Runde „Drawful“, ein lustiges online Malspiel, zusammengespielt. Danach ging mit dem Abendabschluss der Tag zu Ende.

Am Samstag starteten wir mit einer Bibelarbeit zum Thema „Es kommt auf dein Herz an“, in der uns Pierre erklärte, dass es für uns als Leiterinnen und Leiter wichtig ist, ein weiches Herz zu bewahren. Wir müssen die Beziehung mit Gott pflegen, damit wir Kraft für unsere Aufgaben bekommen. Als nächsten Punkt wurden uns die „9 Wege Gott zu lieben“ vorgestellt und in einer anschließenden Eigenarbeit konnten wir einen Test ausfüllen, an dem am Ende die Wege feststanden, die uns wahrscheinlich am nächsten stehen. Nach einer Mittagspause fing nach einer kurzen Einführung der „Wüstennachmittag“ an, bei dem wir allein für uns in der Stille Erfahrungen mit Gott machen konnten. Dabei haben uns Impulsfragen geholfen. Zusammen ging es dann am Abend weiter, wo wir in einem gottesdienstähnlichen Format einen Impuls über Maria und Martha hören konnten, dass es wichtig ist, sich immer wieder voll auf Jesus zu konzentrieren, damit wir dann wieder mit Kraft in die Aktion starten können. Außerdem konnten wir unsere Erfahrungen mit dem Stillenachmittag miteinander teilen. Als Abschluss feierten wir gemeinsam online das Abendmahl. Den Abend ließen wir dann noch bei einer geselligen Gesprächsrunde oder Scribbl, eine Art Montagsmaler, ausklingen.

Am Sonntag bekamen wir zum Start einen Impuls über das Halten des Sabbats. Anschließend gab es noch jede Menge praktische Tipps wie zum Beispiel Impulsapps, oder Bibellesepläne. Dann gingen wir noch in unsere Zweierschaften, die sich frisch gebildet hatten, reflektierten das Wochenende und beteten füreinander. Als Abschluss bildeten wir eine Segensschnecke, bei der immer abwechselnd eine Person eine andere segnete.