Unsere erste WOHNWOCHE REVEЯSE

Die aktuelle Zeit ist eine Herausforderung? Sie ist auch eine Chance! Seit Beginn der Corona-Krise haben viele kreative Menschen neue Formate an den Start gebracht: Online-Gottesdienste, Videokonferenzen für Hauskreise und viele weitere Ideen.
Als Landesverband haben wir uns gefragt: Was ist unsere Stärke und wie kommt sie in dieser Zeit zur Geltung? Die Antwort war schnell recht klar: Freizeiten und Wohnwochen! Und so haben wir eine Wohnwoche geplant, die an vielen Stellen ganz anders war, aber dennoch altbekanntes enthielt.
Eine Wohnwoche bedeutet ja eigentlich, dass alle Jugendlichen einer Gemeinde für eine Woche im Gemeindehaus zusammen leben und ihren Alltag teilen. Da aber aktuell jeder zuhause bleibt, haben wir Möglichkeiten gesucht, dennoch Leben und Alltag miteinander zu gestalten.
Insgesamt 40 junge Menschen haben sich auf dieses Experiment eingelassen und waren in der Woche nach Ostern bei unserer ersten WOHNWOCHE REVEЯSE dabei. Die Software “Discord” war unser Gemeinde- oder Freizeithaus, in dem es unterschiedliche digitale Räume gab, in die sich jeder einwählen konnte. Das ganze klingt von außen wie ein Gruppentelefonat, doch mit ein wenig Fantasie fühlte sich das ganze wie echte Gemeinschaft an.
Zu Beginn der Woche erhielt jeder Teilnehmer ein Paket mit verschiedenen Utensilien für seine individuelle Wohnwoche. Darin enthalten waren ein Heft für die Bibelarbeiten und Erklärungen rund um die Software. Außerdem gab es verschiedene Gegenstände für bestimmte Programmpunkte.
Jeden Tag startete wir mit einer Ansage, die live um 9 Uhr gestreamt wurde. Danach konnte jeder die Bibelarbeit für sich selbst erarbeiten. Dazu gab es entweder ein Video oder einen Brief. Anschließend gab es einen Austausch in Kleingruppen. Diese trafen sich zu unterschiedlichen Tageszeiten, je nach dem wie es für die Teilnehmer der Gruppe am besten in den Alltag passte.
Das Abendprogramm war so vielfältig wie bei einer Freizeit und reichte von einem Themenabend über eine Quizshow bis hin zu einem Abend für Lobpreis und Dank – und das alles digital! Dazu wurden je nach Programmart unterschiedliche Plattformen genutzt.
Doch neben aller Planung des Teams lebte diese Woche vor allem von der Kreativität, die die Teilnehmer spontan mit einbrachten, von theologischen Diskussionen, von Gute-Nacht-Lesungen, kreativen Bild-Challenges.
Corona fordert uns als Verband heraus, aber am Ende müssen wir feststellen: Unser Gott ist größer und hat uns mit dankenswerterweise genug Kreativität für diese Aktion geschenkt. Eine WOHNWOCHE REVEЯSE ersetzt keine Freizeit und keine echte Begegnung, aber sollte das ganze noch länger andauern, sind wir auf jeden Fall gut gewappnet.

“Helden wie du & ich” …

… unter diesem Motto lief die Herbst-Jungscharfreizeit in diesem Jahr.

Die Teilnehmer machten sich auf eine Reise, auf der sie den verschiedensten Helden begegnet sind. Doch was genau ist passiert?!

Zum Einen haben wir viele Geschichten von Helden gehört. Es ging um Menschen aus der Bibel, wie David und Mose, die von Gott berufen worden sind, um Menschen zu helfen. Zudem haben wir auch von Helden gehört, die auch zur heutigen Zeit in der Welt unterwegs sind. Das wichtigste dabei war, dass jeder von uns auch ein Held sein kann: Egal wie wir aussehen, was wir können oder was uns zur Verfügung steht, Gott sieht uns als Helden an und wir dürfen ein Held in unserem Alltag sein und z.B. für Gerechtigkeit einstehen. Denn wir sind nicht alleine, sondern Gott steht uns zur Seite.

Durch verschiedene Spiele und Bastelangebote durften alle Kinder sich in verschiedenen Dingen erproben und herausfinden, was sie gut oder auch nur gerne machen. Schon am Anfang durften alle Türschilderbasteln. Im Laufe der Tage gab es auch die Angebote Bogenschießen und die Holzbauwelt, bei denen wir, das EC-Jahresteam, die Kinder kräftig unterstützen konnten.

Das Rätsel um die Infinity-Steine (aka. Gummibärchen) beim Geländespiel haben die Kinder sehr gut eingebracht. Während des Spieles und auf der Freizeit konnten verschiedene Orte entdeckt werden, wie z.B. der Stollen auf dem Gelände von Haus Friede. Ein weiterer Grund für Bewegung war ein Spaziergang mit unserem Superhund Frieda, die uns auf der ganzen Freizeit begleitet hat.

Beim bunten Abend konnte jeder nochmal seine Superkraft vorstellen. Somit gab es vieles zu entdecken: vorbereitete Quiz(ze), ein Daumen-Catch-Duell, eine akrobatische Show mit Radschlägen und vieles mehr…

Viele dieser Sachen wurden den Eltern am nächsten Tag mit Freude erzählt und vorgeführt. Nach dem langen Wochenende ging es letztlich  für die 12 Helden/-innen nach Hause.

Und auch wir, die Mitarbeiter (Das EC-Jahresteam mit einer tatkräftigen Unterstützung aus dem Sauerland) freuten uns über die nächsten ruhigen Tage.

Wir sind alle sehr gespannt, was uns auf der nächsten Jungscharfreizeit am Karnevalswochenende erwartet.

Euer EC-Jahresteam on-tour

Hier noch ein paar Eindrücke:

Hier ein Teil unserer Deko…
…und das Bühnenbild